Resilienz stärken

11Resilienz Psychotherapie PVZ Dr. Jonkisz

Resilienz – 7 Schlüssel zur seelischen Widerstandskraft.

Mit Resilienz ist die seelische Widerstandskraft, gewissermaßen das Immunsystem der Psyche gemeint. Sie ermöglicht uns Krisen zu bewältigen und diese als Anlass für Entwicklung zu nutzen. Obwohl es scheint, als sei Resilienz manchen Menschen in die Wiege gelegt worden, wird sie größtenteils in der Kindheit erworben. Dennoch können wir sie ein Leben lang weiterentwickeln und stärken.
Sieben Schlüsselfaktoren, die zur inneren Stärke verhelfen:

1. Akzeptanz

Das, was in der Vergangenheit war, können Sie nicht mehr ändern. Somit bringt es nichts sich gegen bereits gemachte Erfahrungen, Veränderungen und Krisen zu wehren. Stattdessen ist es wichtig das, was vorbei ist und das, was sie jetzt gerade erleben, zu akzeptieren und somit Raum für Neues zu schaffen.

2. Optimismus

In schwierigen Situationen haben wir grundsätzlich die Wahl, uns auf positive oder negative Aspekte zu fokussieren. Wer die Fähigkeit hat, auch bei allergrößten Problemen kleine Glücksmomente wahrzunehmen, wird besser mit den Unannehmlichkeiten des Lebens fertig werden.

3. Selbstwirksamkeit

Wenn Sie fest davon überzeugt sind, trotz großer Schwierigkeiten ihre Ziele erreichen zu können, dann sind Sie selbstwirksam. Der Fokus liegt hierbei auf dem Bewusstsein über Ihre Kompetenzen und das Vertrauen in Ihre bereits vorhandene innere Stärke.

4. Verantwortung

Verantwortung zu übernehmen für das, was Sie erlebt haben oder erleben, hilft Ihnen aus der Opferrolle rauszukommen, sie werden dadurch nicht länger im Gefühl verbleiben, ihrem Schicksal ausgeliefert zu sein. So können Sie ihre Gefühle selbst steuern und aktiv für Ihr Wohlbefinden sorgen.

5. Netzwerkorientierung

Erfüllende und befriedigende soziale Kontakte sind für uns lebenswichtig. Wenn Sie ein eher zurückhaltender Typ sind, so brauchen Sie nicht zu einem perfekten Netzwerker werden. Ihre Resilienz können Sie dennoch stärken, wenn Sie in Ihren Denkmustern und damit auch im Handeln etwas flexibler werden.

6. Lösungsorientierung

Durch lösungsorientiertes Denken und Handeln gelangen Sie zu mehr Klarheit und Stärke. Konzentrieren Sie sich auf die Aufgaben, die Sie weiterbringen und richten Sie Ihren Fokus darauf, was Ihnen gut tut.

7. Zukunftsorientierung

Mit Zukunftsorientierung können Sie die Richtung Ihres Lebens aktiv mitgestalten. Setzen Sie sich klare Ziele und erkennen Sie Ihre Möglichkeiten, diese umzusetzen.

ÜBUNG: Erkennen Sie Ihre Stärken

1. Schreiben Sie Ihre Stärken auf.

Notieren Sie alles, was Ihnen einfällt. Notieren Sie auch vermeintliche Kleinigkeiten und Dinge aus Ihrem Alltagsleben (zum Beispiel: Ich kann mir gut Telefonnummern merken. Ich kann andere gut beschenken.)

2. Orientieren Sie sich an folgenden Fragen:
  • Was kann ich gut? Was fällt mir leicht? Was macht mir Spaß?
  • Worin kenne ich mich gut aus?
  • Was sind meine fachlichen/beruflichen Fähigkeiten?
  • Was sind meine Hobbys? Worin gehe ich auf?
  • Was fällt mir leicht im Umgang mit anderen Menschen, in der Familie, mit Freunden und Kollegen?
  • Was mögen und schätzen Menschen an mir?
3. Erstellen Sie Ihre Stärken-Hitliste.

Wählen Sie drei bis fünf Stärken, die Ihnen besonders wichtig sind.

4. Holen Sie sich Feedback von anderen.

Bitten Sie drei Personen Ihres Vertrauens um eine Einschätzung Ihres Stärkenprofils. Gleichen Sie Ihre Liste und die Listen der anderen Personen miteinander ab. Ergänzen Sie Ihre Liste dann noch einmal.

 

 

Quelle: Heller, J. (2013). Resilienz. Sieben Schlüssel für mehr innere Stärke. München: Gräfe und Unzer.