ADHS-Diagnostik im Erwachsenenalter

ADHS im Erwachsenenalter

Stellen Sie oft fest, dass Sie in Gesprächen nur die Hälfte mitbekommen von dem was gesagt wird? Haben Sie Schwierigkeiten sich auf Dinge zu konzentrieren, die Sie nicht vollkommen faszinieren? Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie einen Termin ausgemacht haben, ihn dann aber total vergessen haben? Empfinden Sie oft eine innere Unruhe und Zerstreutheit? Diese und weitere Symptome werden häufig von Patienten mit einer adulten ADHS beschrieben.

ADHS halten viele Menschen für eine Krankheit im Kindesalter, mit den Kernsymptomen der Hyperaktivität, Impulsivität und Aufmerksamkeitsstörungen. Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen bestehen Symptome bis ins Erwachsenenalter; in diesem Fall spricht man von einer adulten ADHS. Die für das Kindesalter charakteristische, motorische Hyperaktivität tritt im Erwachsenenalter zugunsten einer inneren Unruhe zurück. Patienten mit einer adulten ADHS leiden zudem oft unter Stimmungsschwankungen, einer verminderten Gefühlskontrolle und einer geringen Stresstoleranz. Viele Patienten finden im Laufe ihres Lebens Wege mit ihren Symptomen umzugehen. Leider bleiben die Aufmerksamkeitsstörungen, eine innere Unruhe und Impulsivität oftmals bestehen und führen zu Schwierigkeiten im privaten und beruflichen Alltag. Als Folge der Symptome erleben Patienten mit adulter ADHS viele Fehlschläge und Erfahrungen des Scheiterns. Dies führt oft zu Vermeidungsverhalten, bspw. werden unangenehme Aufgaben nicht angefangen, im Glauben, dass sie nicht schaffbar wären. Darüber hinaus hat die ADHS-Symptomatik Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl. Dies ist sehr bedauerlich, da Menschen mit einer adulten ADHS auf Grund ihrer eigenen Art zu denken und Sinneseindrücke zu verarbeiten über ganz besondere Fähigkeiten verfügen. Sie sind oft fantasievoll, besonders einfühlsam, sehr ehrlich und liebenswert.

Zusätzlich zu der Kernsymptomatik entwickeln viele Betroffene mit einer adulten ADHS eine Suchterkrankung, da sie die Symptome durch Cannabis oder Alkohol zu regulieren versuchen. Viele Patienten berichten zudem von Schlafstörungen, depressiven oder ängstliche Episoden.

In der Linden Ambulanz für Psychotherapie /PVZ Dr. Jonkisz in Frankfurt bieten wir Ihnen eine umfassende Diagnostik zur Feststellung, ob bei Ihnen ein adulte ADHS vorherrscht. Die Diagnostik besteht aus einer ausführlichen biographischen Anamnese, klinischen Interviews sowie Fragebögen zur Selbst- und Fremdeinschätzung der Symptomatik.

Nach der mehrstündigen Diagnostik besprechen wir mit Ihnen zusammenfassend alle Ergebnisse. Auf Wunsch erhalten Sie eine Stellungnahme zu der aktuellen Symptomatik und dem Vorliegen einer adulten ADHS. Wir besprechen mit Ihnen das weitere diagnostische und therapeutische Vorgehen und beantworten gerne Ihne Fragen. Die Kosten für Diagnose und ggf. Gutachten selbst sind private Leistungen (GOÄ) und sind von Ihnen privat zu zahlen. Einige Krankenkassen erstatten rückwirkend.

Falls im ersten diagnostischen Verfahren nicht eindeutig diagnostiziert werden kann, bieten wir unseren Patienten weitergehende Testverfahren wie z.B. Intelligenztests oder Aufmerksamkeitstests. Diese können wir dann bei entsprechend indizierter Diagnostik als Kassenleistung abrechnen.

Ihre Anfrage für eine ADHS-Diagnostik

    Welche Hauptbeschwerden haben Sie? Haben Sie bereits eine ADHS Diagnose erhalten? Wurde bei Ihnen bereits eine psychische/psychiatrische Erkrankung diagnostiziert? Konsumieren Sie aktuell (mehr als einmal pro Woche) Suchtmittel? Vor welchem Hintergrund haben Sie Interesse an einer ADHS Diagnostik (privat, beruflich o.ä.) Waren Sie in den letzten zwei Jahren bereits in psychotherapeutischer Behandlung?
    Welche Ausrichtung hatte Ihre Psychotherapie?

    Wir bieten verschiedene ADHS-Gruppentherapien an. Haben Sie Interesse an der Teilnahme an einer ADHS Gruppentherapie? Wie haben Sie uns gefunden? Hier haben Sie noch Platz, falls Sie uns zusätzlich etwas mitteilen möchten.